collador der Kleber - Risse und Fugen dauerhaft verbinden

Kleber zum Verbinden von Fugen und Rissen in Estrichen sowie Zusammenfügen von neuem an alten Estrich bei Estrich-Ergänzungen.
Verbindet Risse und Fugen staubfrei und dauerhaft. Die collador Systemlösung vereinfacht den Arbeitsablauf und ist dadurch wirtschaftlicher. Mit collador Kleber wird ein monolithischer Verbund zwischen dem zu verbindenden Werkstoff hergestellt. Die hohe Wasser- und Alkalibeständigkeit ermöglichen das Verbinden von Frisch- und Altbeton oder Mörtel.

Anwendungsbereich

Zum Kleben und Füllen von Scheinfugen, Fugen und Rissen in Estrichen auf Trennlagen bzw. schwimmenden Estrichen. Verstärkung von bestehenden Betonelementen oder Betonkonstruktionen, insbesondere von Betonplatten und Estrichen, wenn die Dimensionen (statische Höhe) vergrössert werden müssen. Betonier- und Arbeitsfugen, Hartbeton- und Estrich-Ergänzungen oder Ankleben von neuem an alten Estrich, Haftbrücke zur Herstellung von Verbundbelägen auf Betonuntergründen, die hohen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Als Haftbrücke für den Einsatz von Reparaturmörtel im Industriebodenbereich.

Mischler Systeme

St. Jakobstr. 7

6330 Cham

info@mischlersysteme.ch

Tel. 079 677 03 45

Referenzobjekte collador

Mit collador wurden schon anspruchsvolle Aufgaben optimal gelöst:

  • Bell AG Zelgmatte 1, 6144 Zell LU
    Pouletschlachthof - verkleben von Kunstharzbelag auf Keramikbelag. Die Rutschfestigkeit der Keramikoberfläche war nicht mehr gewährleistet. Der Untergrund war stark verfettet. Die Arbeiten mussten bei laufendem Betrieb ausgeführt werden und ohne grosse Störungen zu verursachen. Die aufwändige Alternative wäre gewesen, den Plattenbelag und den mit Fett kontaminierten Estrich gänzlich zu ersetzen.

  • Stefes Industriestrasse, 9492 Eschen
    Produktionsbetrieb von Agrochemikalien, bei welchem die Geschossdecken für den reinen Produkionsbetrieb dimensioniert wurden. Die Produktion des Betriebes erreichte das Maximum der möglichen Leistung, bei der auch mehr Zwischenlager notwendig wurde. Diese zusätzliche Belastung überforderte die statische Konstruktion. Konstruktionsaufbau: Stahlskelettbau mit Holoribbleche, Weichpavatex und eine armierte Decke. Durch die Ueberbelastung zerbröselte die Decke und es entstanden Risse. Um den 24h Betrieb aufrecht zu erhalten, wurde die Decke mit collador verharzt und mit Gewebe vollflächig laminiert.

Weitere Infos